Bertani - Valpolicella Classico Superiore 2019 Cru Ognisanti

Steffen Maus
puristisch, mineralisch und erfrischend anders - ein Valpolicella, der neue Wege geht, burgundische Interpretation in Keller und Weinberg...

Valpolicella Classico Superiore 2019 Cru Ognisanti

€ 21.95

inkl. 7,7% MwSt. zzgl. Versandkosten

noch 96 Flaschen auf Lager - bis So. 24.00 Uhr bestellt, Lieferung etwa Do./Fr.

Weinbeschreibung von Steffen Maus


Bertani Ognisanti Valpolicella Cru 2019

Bertani ist ein traditionelles, historisches Weingut mit Kultstatus in Italien. Nun geht ein visionärer Weinmacher neue Wege mit dem Ognisanti. Das ist ein spannendes Projekt, das ich gerne näher vorstelle. Denn die Stilistik, die der Chief-Winemaker von Bertani, Andrea Lonardi, hier auf die Flasche bringt, ist erfrischend anders und auf seine Art einzigartig. Burgundische Finesse strebt Andrea beim Oginisanti und beim anderen Cru Le Miniere (im Portfolio von Michael Liebert) an. Er ist ein Fan des eleganten Pinot Noir und sucht stets die Finesse und die Frische auch im hochwertigen Rotwein. Mit diesem Valpolicella Classico Superiore geht er diesen Weg konsequent und zeigt, dass die Italiener nicht nur heiße Luft produzieren, sondern innovativ und kreativ sein können.

So wird der Valpolicella Cru Ognisanti gemacht

Die Trauben wachsen an einem wunderschönen Fleck des Bertani-Anwesens, dem Ognisanti-Weinberg, in der Nähe der gleichnamigen Kapelle auf der Tenuta Novare. Hier ist die Bodenbeschaffenheit wie bei den sanften Hügeln in der Côte d'Or, gipshaltiger Kalkmergel. Auch das Flaschendesign ist eine Reminiszenz an die burgundischen Vorbilder aus der Sorte Pinot Noir. Andrea ist nun mal ein Anhänger der "Pinosophy". Dem Valpolicella Ognisanti liegen 95% Corvina und 5% Rondinella zugrunde. Die Trauben werden bei einsetzender, physiologischer Reife - mit relativ moderatem Zuckergehalt - geerntet und dann in Holz- und Betonbottichen traditionell vergoren. Anschließend reift der Ognisanti ca. 12 Monate in vergleichsweise großen Fässern aus französischer Eiche.

Der Geschmack des 2019ers

Der Ognisanti möchte erobert werden, anfangs ist er fast ein wenig schüchtern. In der Nase zeigt sich die typische Aromatik eines Valpolicella mit roten und dunklen Kirschen, zartem Pfeffer, Schlehen und Mandeln. Der Charakter des Weines ist sicher nicht vulgär und "in your face", sondern vielmehr von Eleganz und Zurückhaltung geprägt. Der fast grünfruchtige Rotwein ist saftig im Trunk, er besitzt elegante Gerbstoffe und eine feine Fruchtsäure. Der typische, zarte und rotbeerige Geschmack eines modernen Valpolicella ist extrafein herausgearbeitet. Der Wein hat eine schöne Länge am Gaumen und eine Leichtfüßigkeit, die erfrischend anders ist.

Meine Empfehlung

Der Ognisanti ist ein feines Mittelgewicht, kein Blockbuster-Wein, er passt zu edlen Pilzgerichten mit Polenta.

Gläser, Temperatur und passt zu...

  • Trinktemperatur in °C: 16-18
  • Glasform: Burgunderglas Pinot Noir
  • Speisen-Empfehlung: aromatische Gemüseküche, vegetarische Gerichte
  • Optimaler Genuss: von jetzt bis 2029
Unterschrift Steffen Maus
Mehr Infos & Lebensmittelkennzeichnung
Alkoholgehalt: 12.5% vol.
Weinart: Rotwein
Rebsorten: 95% Corvina, 5% Rondinella
Ausbau: großes Holzfass
Ausbau-Zeiten: ca. 12 Monate
Jahrgang: 2019
Restzucker in g/l: 1.0
Land: Italien
Region: Venetien - Valpolicella Classico
Ort / Lage: Einzellage Ognisanti
Lebensmittel-
unternehmer:
Società Agricola Bertani Domains a.r.l., Via Aslago 1, 37023 Grezzana (VR), Italien
Allergenhinweis: enthält Sulfite
EAN: 8008326330155
Kundenstimmen Keine Überprüfung der Echtheit von Kundenbewertungen

Was gefällt Ihnen daran
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

22.06.2022

Haben den Wein leicht gekühlt, zu leichter Küche, an einem warmen Tag getrunken... Unglaublich!
Hat mit einem Valpolicella aber nur geographisch was zu tun, weil vom Geschmack erinnert er mich eher an Südtiroler Blauburgunder oder an Pinots aus Deutschland und Frankreich